Das Qualitätssystem

qualitaet
© doris oberfrank-list/stock.adobe.com

Auch in Spanien gibt es, wie in anderen Weinanbauregionen ein Qualitätssystem, die letzte Änderung gab es im Weingesetz von 2003. Davon profitierten im Wesentlichen die Landweine, die Vinos de la Tierra. Hier gibt es jetzt die Möglichkeit fassgelagerte Weine mit abgestuften Bezeichnungen, ähnlich wie bei den Qualitätsweinen, zu kennzeichnen.

Die Stufen des Qualitätssystems, wie es zur Zeit besteht, sind:

Vinos con Denominación de Origen Protegida (DOP)

Vinos de Pago

Die grösste Auszeichnung, die ein Wein bekommen kann. „Pagos“ sind kleine Gebiete, die sich auf Grund ihres Mikroklimas oder der speziellen Bodenbegebenheiten stark von ihrer Umgebung unterscheiden. Es darf dort nur eine Bodega Weine keltern.

Für Teneriffa hat diese Bezeichnung noch keine Bedeutung.

Vinos con Denominación de Origen Calificada (DOCa)

Vinos con Denominación de Origen (DO)

Das ist ein Wein mit kontrollierter Herkunftsbezeichnung. Sie stammen aus einer bestimmten Region. Die Herstellung wird nach bestimmten Regeln durchgeführt Ein „Consejo Regulador“ (Kontrollrat) überwacht die Qualität und garantiert die Herkunft der Weine.

Hier gibt es folgende Qualitätsstufen:

  • Cosecha. Dieses Rückenetikett tragen die Weine, die entweder nicht die nötige Reifezeit im Holzfass und/oder Flasche verbracht haben, um eine der höheren Bezeichnungen tragen zu dürfen oder die vom Produzenten abgestuft wurden.
  • Vino joven werden in der Regel die Weine ohne Holzfassausbau bezeichnet, es gibt jedoch keine rechtliche Festlegung. Als Rückenetikett tragen die Jovenes das vorgenannte.
  • Semi Crianza oder Crianza Corta ist eine inoffizielle Bezeichnung und kennzeichnet die Weine, die einige Monate im Holzfass waren, jedoch nicht lange genug gelagert wurden, um als Crianza vermarktet zu werden. Oft findet man die Bezeichnungen Roble oder Barrica auf dem Etikett.
  • CVC (Conjunto de varias Cosechas), ein Verschnitt von mehreren Jahrgängen. Ist kaum noch gebräuchlich.
  • Crianza, Wein mit mindestens sechs Monaten Fasslagerung und 12 bis 18 Monaten Flaschenlagerung bei mindestens 24 Monaten Gesamtalter. Ausnahmen: in den Gebieten Navarra, Rioja, Ribera del Duero und Penedès sind zwölf Monate Fasslagerung vorgeschrieben. Für Weißweine gilt ein Mindestalter von einem Jahr, davon jeweils 6 Monate in Flasche und Fass.
  • Reserva, rot: Wein mit mindestens einem Jahr Fasslagerung und zwei Jahren Flaschenlagerung; weiß: Wein mit mindestens 6 Monaten Fasslagerung und 1,5 Jahren Flaschenlagerung
  • Gran Reserva, rot: Wein mit mindestens 2 Jahren Fasslagerung und 3 Jahren Flaschenlagerung; weiß: Wein mit mindestens 6 Monaten Fasslagerung und 3,5 Jahren Flaschenlagerung

Teneriffa hat zur Zeit die Anbaugebiete

Bis 2019 soll es zusätzlich eine DO Tenerife geben.

Vinos de Calidad con Indicación Geográfica (VC)

Bezeichnung eines Qualitätsweins der in einer Region hergestellt und produziert wird. Vergleichbar mit einer DO, aber wohl nicht mit so hohen Ansprüchen. Die Bezeichnung ist etwas umstritten, da die Bodegas auf dem Gebiet einer DO liegen und von dem Ruf der Region profitieren, obwohl sie nicht dieselben Ansprüche erfüllen müssen.

Bezeichnung: VC / D.O.P. Las Islas Canarias

Vinos de la Tierra (IGP)

Ist ein Landwein aus einer bestimmten Region, bei ihm dürfen Rebsorte und Jahrgang angegeben werden. Die Ansprüche sind gering.

Bezeichnung: VM Tenerife

Vino de Mesa

Dieser Tafelwein kann aus ganz Spanien kommen und darf weder Herkunftsgebiet, Jahrgang oder eine Rebsortenangabe auf dem Etikett aufweisen.

© gerrit fichtner 2019

Zum Seitenanfang